Die Spieleplattform Steam, gegründet und entwickelt von der Firma Valve, bietet ein ausgewogenes Sortiment an preiswerten und bekannten Spielen, auch für das Betriebssystem Linux. Bei Steam, zu deutsch Dampf oder Wasserdampf, handelt es sich genauer gesagt um eine Internet-Vertriebsplattform für Spiele und Software, deren Kauf und Download, Wartung und Überwachung mit Hilfe des kostenlos downloadbaren Steam-Clients ermöglicht werden. Allerdings benötigt man diesen auch, um die erworbene Ware benutzen zu können, wodurch eine gewisse Abhängigkeit von Steam entsteht, was wohl eines der größten Nachteile dieser Plattform ist.

Viel Freude, viel Spaß, viele Spiele

Anfangs wurden ausschließlich von Valve entwickelte Spiele, wie zum Beispiel das bekannte “Counter-Strike” oder auch “Half-Life” über die Plattform betrieben und deren Wartung (Patch) automatisch gewährleistet. Mods anderer Anbieter wurden zwar auch von Steam unterstützt, aber deren Wartung war einem selbst überlassen.

Seit Oktober 2005 werden auch bekannte Spiele anderer Firmen von Steam vertrieben. Dazu zählen unter anderem Klassiker von:

  • Ubisoft
  • Electronic Arts
  • Eidos
  • Epic Games
  • JoWooD
  • Infinty Ward

Man zählt zurzeit um die 1200 Spiele, die von Steam mit passenden Demos, Screenshots, Handbüchern, DLCs und sogar einem Metascore, der die Motivation und den Spaß am Spielen noch verstärkt, vertrieben werden.

Steam bietet außerdem die Möglichkeit, im Falle, dass etwas “schief läuft”, Backups zu erstellen, Spieldateien auf mögliche Fehler zu überprüfen und sogar die verschiedenen Daten zu defragmentieren, wodurch beispielsweise Ladezeiten erheblich verkürzt werden können.

Auch sind gute Angebote und Rabatte, wie die sogenannten “Wochenend-Deals“, nicht selten zu finden. Die Spiele sind dann zur Hälfte oder sogar zum Viertel des Originalpreises erhältlich. Und auch für alle, die einmal “knapp bei Kasse” sind, bietet Steam kostenlos download- und spielbare Games an.

Die Community

Wichtig bei jedem Spiel: Die Community. Da viele der vertriebenen Spiele online mit Freunden spielbar sind, unterstützt Steam dies auch. Man kann seine Mitspieler zur eigenen Freundesliste hinzufügen, mit diesen chatten, Gruppen für Benutzer mit ähnlichen Interessen gründen, Spiele verschenken, sich eine Wunschliste anlegen und sogar bei einigen Games während des Spielens mit Freunden telefonieren.

Es besteht die Möglichkeit, sein eigenes Benutzerprofil anzulegen, auf dem erworbene Spiele und eigene Erfolge sichtbar für die gesamte Community gemacht werden.

Des weiteren enthält der Steam-Client auch Features wie einen Offline-Modus, Sprach-Chat, eine Steam-Cloud, den “Big-Picture” und unterstützt Content-Streaming.

Schlagwörter: 
Share →

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>