Die Auftritte in den sozialen Netzwerken gehören längst zu den etablierten Methoden für moderne Strategien im Online Marketing. Es ist der direkte Kontakt mit den Kunden und die Möglichkeit zur zielgerichteten Werbung auf eine bestimmte Gruppe, die diese Kanäle so interessant machen. Allerdings haben sich die Möglichkeiten in den letzten Monaten vervielfacht und heute ist es so, dass vor allem auf die Effizienz der eigenen Methoden geachtet werden muss. Dafür braucht es die richtigen Werkzeuge zur Auswertung wie z.B. Sotrender. Und natürlich ein profundes Wissen, welche Daten wirklich wichtig sind, um den eigenen Erfolg im Bereich Social Media zu prüfen.

Wie behält man den Überblick über verschiedenen Social Media Kanäle zu einem Brand?

Wer behält den Überblick bei vielen Social Media Kanälen?

Wer behält den Überblick bei vielen Social Media Kanälen?

Für die meisten Strategien rund um Social Media wird heute natürlich nicht mehr nur auf einen einzigen Kanal gesetzt. Eine Aktivität bei Twitter hat ebenso seine Berechtigung wie eine gut organisierte Seite bei Facebook oder die optische Untermalung der eigenen Aktivitäten bei Instagram.

Je mehr Netzwerke jedoch genutzt werden, desto schwerer ist es, die Kampagnen umzusetzen und die mitunter stark unterschiedlichen Zielgruppen im Auge zu behalten. Dabei ist es eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg, dass auch nur die richtige Zielgruppe auf einem Netzwerk mit der passenden Technik angesprochen wird. Daher hat es in den letzten Jahren eine Vielzahl von Entwicklungen an Programmen  gegeben, die sich darauf konzentrieren, dass die verschiedenen Netzwerke im Verbund genutzt werden können.

Der Vorteil liegt auf der einen Seite darin, dass die verschiedenen Inhalte für die Netzwerke einfach und schnell auf möglichst vielen Kanälen gepostet werden können. So wird der Link aus Pressemitteilung zum Beispiel binnen von wenigen Minuten sowohl auf Facebook, Twitter als auch auf anderen Webseiten und meistens auch noch auf der eigenen Webseite publiziert. Das spart Zeit. Die neusten Versionen vieler Programme haben aber vor allem den Vorteil, dass sie die Statistiken aus allen Netzwerken direkt sammeln und auswerten.

Welche Tools kann man nutzen, um diese Daten zu bündeln?

Neben der klassischen Erfassung bei Google Analytics oder den entsprechenden Systemen, die durch die sozialen Netzwerke selbst vorgegeben werden, gibt es gute Programme, die die Social Media Analysen und Datenauswertung übernehmen.

Social Social Media und deren Auswertung sind nicht immer einfach zu verstehen

Social Media und deren Auswertung sind nicht immer einfach zu verstehen

In denen können die Statistiken entweder manuell eingespielt werden oder es gibt einen direkten Anschluss an die Api der Netzwerke. Durch die direkte Verbindung in den eigenen Account werden Sichtbarkeit, Klicks und andere Daten überliefert und an einem zentralen Punkt gesammelt. Zudem wird meist eine Auswertung für einen bestimmten Zeitraum oder einen bestimmten Post in einem Netzwerke gegeben. Die Sammlung der Daten muss also nicht schwer sein – wichtiger ist die Frage, auf welche Daten besonders bei der Auswertung geachtet werden muss.

Welche Statistiken sind für die Auswertung wichtig?

Selbst eine Vielzahl an Daten aus den unterschiedlichen Kanälen im Bereich Social Media ist nicht gleichbedeutend damit, dass man am Ende auch wirklich ein aussagekräftiges Bild über die eigenen Aktivitäten erhält. Stattdessen gibt es einige Faktoren die wichtig sind und andere, die nur dann interessant sind, wenn bestimmte Details geprüft werden müssen. Die folgenden Statistiken sind für die Auswertung der Daten aus den sozialen Netzwerken von besonderer Bedeutung:

  • Zahl der Likes / Follower: Die Entwicklung der Zahl der Menschen, die dem persönlichen Brand folgen, ist der entscheidende Schlüssel für die Reichweite und für die erreichbare Zielgruppe mit eigenen Nachrichten.
  • Sichtbarkeit: Inzwischen bieten die sozialen Netzwerke eine gute Information darüber, wie hoch die direkte und indirekter Sichtbarkeit durch die Zahl der Follower ist.
  • Klicks: Klicks auf externe Links in den eigenen Nachrichten geben Informationen darüber, wie hoch die Aktivität bei der erreichten Zielgruppe eigentlich ist.

Der letzte Punkt ist gleichbedeutend mit den Conversions in den sozialen Netzwerken. Wer eine große Zielgruppe erreicht, diese die Informationen aber überhaupt nicht verarbeitet oder sie nicht dafür nutzt auf die Webseite des Brands zu kommen, hat entsprechende Probleme im Marketing. Eine Optimierung der Kampagnen, der Zeiten und der Inhalte wäre der ersten Schritte für größere Erfolge mit dem eigenen Vorgehen in diesem sensiblen Bereich. Aber auch die reine Zahl der möglichen erreichbaren Nutzer spielt natürlich eine Rolle – vor allem in der langfristigen Planung des Marketings.

Welche Analysen geben einen guten Aufschluss über das Verhalten der Nutzer?

Ein Überblick über Auswertungen und Socail Media Daten geben Programme wie sotrender.com

Ein Überblick über Auswertungen und Socail Media Daten geben Programme wie sotrender.com

Nicht jede Statistik und nicht jede Analyse ist auch im gleichen Maße wichtig für die Entscheider im Marketing. So ist es zum Beispiel völlig normal, dass die Aktivität über die Sommermonate sinkt, wenn man eine jüngere Zielgruppe anspricht. Wichtig sind vor allem langfristige Analysen bei Veränderungen von bestimmten Hebeln im Online Marketing.

Dazu kommt eine genaue Überprüfung von Kampagnen. Wenn neue Werbung eingesetzt wird oder eine bestimmte Aktion mit Produkten und Dienstleistungen läuft, muss eine Analyse die Möglichkeit bereithalten, die Veränderungen am besten direkt zu erkennen. Statt sich also auf zu viele Zahlen zu verlassen, sollte die Optimierung lieber einen Weg bieten, direkt und schnell bei Auffälligkeiten aktiv zu werden.

 

 

Bildquelle:

bigstock-ID-82127387-by- PureSolution

bigstock-ID-114224345-by-bloomua

Share →

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>